icon filter Resono Pin 1 Resono Pin 2 Resono Pin 3
Monumente

De Groene Valck

Noordeinde 165, 2514 GG Den Haag
Favoriten
Eintritt
umsonst
Favoriten

Wenn Sie das gemütliche und geschäftige Noordeinde mit seinen vielen Geschäften und Galerien verlassen, sehen Sie am Ende der Straße auf der rechten Seite das ehemalige Gasthaus De Groene Valck. So hieß jahrelang das stattliche Gebäude Noordeinde 165, in dem seit 1630 Speis, Trank und Unterhaltung angesagt sind.

Kaum vorstellbar, aber die Stadt endete einst an der Spitze der Noordeinde. Dies war das nördliche Tor nach Den Haag. Scheveninger Fischer kamen hier vorbei, um ihren Fisch auf dem Markt vor dem Alten Rathaus zu verkaufen. Sie legten weite Strecken zurück – oft zu Fuß – durch den Dünensand und über die Zandslag, die heute Zeestraat heißt. Als sie zurückkehrten, nahmen sie Torf mit.

Scheveningen-Fähre
Von Scheveningen musste man das Wasser überqueren, um in die Stadt zu gelangen. 1681 befand sich hier bereits eine Zugbrücke über die Singelgracht. Ein Busservice brachte Reisende von Den Haag nach Scheveningen: er hieß Veer. Daran erinnert noch der Name des Straßenabschnitts, an dem Noordeinde endet, Scheveningseveer.

Gasthaus ab 1630
Hier an der Ecke befindet sich eines der ältesten Gasthäuser Den Haags, das bei seiner Gründung De Groene Valck hieß. Die niedrige Tür an der Seite des Scheveningseveer ist der Eingang zum sogenannten Prinsekelder. Über dieser Tür steht das Jahr 1630, als das Gasthaus seine Türen öffnete, aber bereits 1592 wird dieses Gebäude erstmals urkundlich erwähnt. Otto van Steensel kaufte das Land am Bach für den Bau von zwei Häusern. Anfänglich waren es Wohnsitze, bis 1630 das Gasthaus De Groene Valck zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt wird. Über der Tür befindet sich eine Statue eines Prinzen auf einem Pferd mit einem grünen Falken auf seinem Schild.

Geschäftiges Geschäft
Das Geschäft muss gut gelaufen sein, zumal sich die Verbindung mit Scheveningen 1653 durch den Bau der Scheveningse Zeestraet, die später Scheveningsweg genannt wurde, erheblich verbesserte. An der Spitze der Noordeinde warteten die Waggons, die die Passagiere zwischen dem Haager Markt und dem Fischerdorf transportierten. Die Kutscher und Reisenden brauchten einen Imbiss und einen Schluck.

Originalzustand
Später wurde die Noordeinde herrschaftlicher, mit größeren Gebäuden in einer durchgehenden Reihe. Zu De Groene Valck gesellten sich sechs weitere Häuser auf der Westseite von Scheveningseveer, darunter ein Hufschmied. Bei einer Renovierung im Jahr 1831 wurden neue Fenster und Türen in die Fassade eingebaut. Vor dem Gebäude war eine gruttererij. Später verschwand es, um Platz zum Essen und Trinken zu schaffen.

Das kleine Weiße
1881 wurde De Groene Valck in De Kleine Witte umbenannt. Damit ist wohl die „große“ Witte gemeint, der Herrenclub, der noch immer auf dem Plein in der Innenstadt gedeiht. Kutscher, die einen Kunden dorthin gebracht hatten, konnten bei De Kleine Witte bei einem Imbiss warten, bis sie ihren Fahrgast wieder abholen konnten. Der damalige Besitzer war A.J. Prins, dessen Nachfahren bis vor kurzem noch unter dem Namen Taveerne De Prins die Gastronomie betrieben. Einer von ihnen, Pieter, ließ das Haus restaurieren.

Als Prinzessin Juliana sich 1936 mit Prinz Bernhard verlobte, war dies der ideale Ort für ein rauschendes Fest. So ausgelassen sogar, dass die 300 Jahre alten Fachwerkbinder zu knacken begannen und wieder ein Architekt für eine Restaurierung hinzugezogen werden musste. Dafür wurde Co Brandes rekrutiert. Das jetzige Gebäude wurde deshalb mehrfach saniert und modernisiert.

Bilder von Dirk Bus
Die Fassade wurde dann von H. Lelie in Angriff genommen, der Skulpturen des Haager Bildhauers Dirk Bus (1907-1978) am Scheveningseveer anbringen ließ. Sie erinnern an die Verbundenheit des Gasthauses mit dem Fischerdorf: Wir sehen einen Fischer im Ölmantel mit einer Südwestspitze auf dem Kopf und einem Fisch als fette Beute in der Hand, und eine Frau mit ihrem Baby auf dem Arm, die über die Meer und wartet auf dem Boot mit ihrem Mann und dem Fang an Bord. Auf der Seite von Noordeinde wippt ein Segelboot an der Fassade. Mit solchen Referenzen ist Scheveningen nie weit weg.

Nach oben