icon filter Resono Pin 1 Resono Pin 2 Resono Pin 3
Unbedingt ansehen

Willibrordushuis en Willibrorduskapel

Oude Molstraat, 2513 BA Den Haag
Favoriten
Eintritt
umsonst
besuche die Website
Favoriten

Das Hofkwartier mit seinen Läden, Obergeschosswohnungen, Handwerkern und dem Kloster scheint immer noch die Stadt zu sein, wie sie gedacht war: eine bunte Mischung, in der auch das spirituelle Leben Teil der Straße ist. Eine der ältesten Straßen Den Haags bildet hier eine Oase der Ruhe: die Oude Molstraat. Dort, Hausnummer 35 und 37, befinden sich das Willibrordus-Haus und die Willibrordus-Kapelle.

Bereits im 17. Jahrhundert fanden die Katholiken hier einen sicheren Hafen. Dieser Ort ist immer noch ein spiritueller Zufluchtsort, aber jetzt mit einer zeitgenössischen Wendung. Das Willibrordushuis beherbergt zum Beispiel eine Handwerksbrauerei und einen Klosterladen, der Statuen und Ikonen verkauft, aber auch Wellnessprodukte, Lebkuchen und natürlich das selbstgebraute Bier: das Haagsche Broeder. Und die Willibrorduskapelle ist ein schönes städtisches Denkmal.

Geheime Kirche während der Reformation
Wer die Oude Molstraat im Hofkwartier betritt, sollte wirklich nach oben schauen. Ansonsten fällt die Fassade der Willibrordus-Kapelle mit der Willibrordus-Statue und dem Buntglasfenster nicht auf. Diese Fassade war nicht immer so. Vor langer Zeit bildeten die Gebäude hinter den beiden Hausnummern zusammen das Patrizierhaus Huis te Baertwijck.

Um 1580, während der Reformation, wurde die Heilige Messe für Katholiken verboten, weil der Protestantismus zur Staatsreligion wurde. Eine Katastrophe für die Mitglieder der Pfarrei St. Jacob in Den Haag, die bis dahin massiv die Grote oder St. Jacobskerk auf dem Riviervismarkt besuchten. Ihre Kirche wurde evangelisch. Aber sie ließen sich nicht unterkriegen: In Den Haag tauchten hinter zahlreichen Fassaden versteckte Kirchen auf. Die Gemeindemitglieder von St. Jacob erhielten einen Teil von Huis te Baertwijck als versteckte Kirche. Reste davon sind noch heute im Speisesaal des heutigen Willibrordushuis zu sehen.

Liebe Schwestern
Die verborgene Kirche blieb lange Zeit in Gebrauch. Erst 1806 erlangten die Niederlande dank Louis Napoleon Religionsfreiheit. Die kleine Kirche platzte aus allen Nähten, bis sich 1878 die Lösung bot: Die nach der Architektur von Pierre Cuypers erbaute St.-Jacobus-Kirche in der Parkstraat wurde eröffnet.

Bereits 1842 war der linke Teil von Huis te Baertwijck in ein Kloster für die Barmherzigen Schwestern von Tilburg umgewandelt worden, die sich mit großem Engagement der Erziehung und Krankenpflege in der Stadt widmeten. Links davon wurde ein Schulgebäude wieder errichtet. Die Schwestern der Nächstenliebe blieben bis 1988 die Nutzer und Bewohner dieser Gebäude.

Schöne Willibrordus-Kapelle
Katholische Hochburgen entwickelten sich im Zentrum an zwei Stellen: hier in der Oude Molstraat und in der Assendelftstraat nahe der Prinsengracht. Nach einigen Renovierungsarbeiten erfuhr der rechte Teil von Huis te Baertwijck 1928 eine große Umgestaltung: Im ersten Stock wurde eine schöne Klosterkapelle für die Barmherzigen Schwestern gebaut, die von Jos Duynstee entworfen wurde. Er war auch der Architekt vieler Geschäfte und Kirchen in Den Haag und der Verlängerung der Passage. Für die Wandmalereien der Willibrordus-Kapelle wurde der Haager Künstler Lou Asperslagh engagiert. Die Willibrorduskapelle ist täglich geöffnet, schauen Sie sich um und atmen Sie die friedliche Atmosphäre ein. Beten kann man, muss man aber nicht.

Brüder des Heiligen Johannes
1988 wurden die Gebäude von der Gemeinde Willibrordus übernommen, nach der das Willibrordushuis und die Willibrorduskapel benannt sind. Anschließend kamen sie unter die Verwaltung der Familie von Sint Jan, einer katholischen Gemeinde. Im Willibrordushuis wohnen jetzt einige Brüder. Sie organisieren Aktivitäten wie Retreats und Vorträge über Philosophie und Kunst. Und sie brauen Bier.

Vier Bier
Besinnung und Begegnung sind die Aufgaben, die sich die Brüder des Heiligen Johannes der Gesellschaft stellen. Dazu gehört auch das Leben in der Brauerei: Bier. 2010 begannen ein Hobbybrauer und einige Brüder mit dem Bierbrauen in der Klosterküche. Dies war so beliebt, dass sie anfingen zu prüfen, ob sie dies in größerem Umfang tun könnten. Vorschriften wurden geprüft, Genehmigungen beantragt und Käufer gefunden, und 2014 wurde der erste schäumende Haagsche Broeder Prior verkauft.

Mittlerweile gibt es vier Typen. Zum dunklen Prior gesellt sich der blonde Haagse Broeder Novice, und bald wird es auch den frischen und hellen Haagsche Broeder Postulant geben. Speziell für den 27. Dezember, den Tag des Heiligen Johannes, brauen die Brüder den Haagsche Broeder Johannes. Die Haagsche Broeders sind im Klosterladen erhältlich. Prost!

Nach oben